BundesligaBVB News

NRW gibt grünes Licht für Training – Julian Brandt vermisst Marco Reus

Julian Brandt
Foto: Jörg Schüler/Bongarts/Getty Images

Ein weiterer Schritt nach vorne für den BVB. In Nordrhein-Westfalen dürfen Profifußballer wieder trainieren. Allerdings gibt es hierfür spezielle Voraussetzungen und Regeln. Besonders heiß auf die kommenden Trainingseinheiten dürfte Julian Brandt (23) sein.

Norbert Dahmen, Ordnungsdezernent der Stadt Dortmund hat am Dienstag gegenüber dem WDR bestätigt, dass Profifußballer, im Gegensatz zu Hobbysportlern, wieder am Trainingsbetrieb teilnehmen dürfen. Allerdings gibt es bestimmte Vorkehrungen, die der BVB einhalten muss. Die Regelung gilt nicht nur für die Fußballer in Nordrhein-Westfalen, sondern für alle Leistungssportler in den Olympia-Stützpunkten.

“Wenn Marco Reus, Axel Witsel oder Roman Bürki durch Dortmund joggen, erregt das zu große Aufmerksamkeit”, so Dahmen.  Aber: “Das Gesundheitsministerium hat in einem Schreiben klargestellt, dass Profisportler einen Beruf haben und dass sie in ihrer Berufsausübung nicht beschränkt werden dürfen.” Dabei müssen aber spezielle Sicherheitsrichtlinien eingehalten werden. Bei den Regeln geht es vor allem um Abstände, die eingehalten werden müssen. Außerdem darf zunächst nur in Zweiergruppen trainiert werden, so wie es der BVB bereits tat.

Besonders froh wieder auf dem Trainingsplatz zu stehen, ist Mittelfeldmann Julian Brandt, der vor der Corona-Zwangspause mit einer Verletzung zu kämpfen hatte. “Für mich ist das definitiv ein Schritt nach vorne”, so Brandt im Podcast von Borussia Dortmund. Brandt bildet gemeinsam mit Talent Tobias Raschl (20) eine Trainingsgruppe.

Brandt freut sich auf Training: “Zuhause würde ich alle Gläser kaputtschießen”

Embed from Getty Images

“Es ist schon ein Unterschied, ob du eine Stunde alleine zuhause trainierst oder zwei Stunden unter Anleitung auf dem Klubgelände”, so Julian Brandt. “Dort ist es viel intensiver, du hast viel mehr Möglichkeiten, du kannst auch mal was mit dem Ball machen. Zuhause geht das zwar auch – aber dann würde ich alle Gläser kaputtschießen.”
Um sich in den letzten Tagen die Zeit zu vertreiben, hat sich Brandt einen Gasgrill für den heimischen Balkon geordert. “Damit habe ich mich in den vergangenen ein, zwei Wochen selbst zum Grillmeister ausgebildet. Es gab unter anderem Burger – die waren richtig gut”, so der Nationalspieler.
Nach wie vor vermisst Brandt die Normalität und der soziale Kontakt mit den Kollegen. “Das vermisse ich, aber so geht es sicher vielen, die aktuell zuhause sein müssen. Gerade für Senioren beispielsweise ist es ja elementar wichtig, sich mit ihren Kindern und Enkeln zu unterhalten”, so Brandt im Podcast. Besonders Kapitän Marco Reus (30) fehlt dem Ex-Leverkusener. “Marco hat mich schon oft genervt, das fehlt mir ein bisschen. Er ist ein Spinner, wir versuchen uns immer, bei Laune zu halten.”
Auch einen Blick in die Zukunft riskierte Julian Brandt im Podcast des BVB: “Am liebsten wäre mir, dass bald jeder wieder in seinen Alltag zurückkehren kann und dass niemand mehr Angst vor Existenzlosigkeit haben muss. Und für uns Fußballer wünsche ich mir – und das ist Meckern auf hohem Niveau – dass wir wieder spielen können, denn wir machen unser ganzes Leben nichts anderes, am liebsten natürlich vor einer vollen Kulisse. Aber wir müssen auch alle akzeptieren, dass das im Moment nicht geht.”