Interviews

Poker um Marius Wolf – Fixer Wechsel zu Hertha BSC wahrscheinlich

Marius Wolf
Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Während die Ausleihe von Leonardo Balerdi zu Olympique Marseille in den vergangenen Tagen über die Bühne gegangen ist, stehen nach wie vor einige Akteure im Kader von Borussia Dortmund, die keine reellen Aussichten auf Einsätze haben. Das gilt insbesondere für die zuletzt verliehenen Marius Wolf, Felix Passlack, Dzenis Burnic und Sergio Gomez, für die neue Klubs gesucht werden.

Im Falle von Wolf ist ein Abnehmer in Sicht, doch ein Abschluss noch nicht. Dass Hertha BSC den rechten Außenbahnspieler nach der Leihe in der vergangenen Spielzeit gerne fest verpflichten würde, ist hinlänglich bekannt. Die vor einem Jahr vereinbarte Kaufoption in Höhe von 20 Millionen Euro haben die Berliner aber verstreichen lassen. Aus gutem Grund, wäre diese Summe doch auch ohne die Corona-Krise nicht annähernd angemessen gewesen.

Hertha bietet fünf Millionen Euro

Das Interesse der Hertha, Wolf längerfristig an sich zu binden, ist aber kein Geheimnis. Das weiß man auch beim BVB, der nach Informationen der “Bild” nun zwar weniger, aber noch immer stattliche zehn Millionen Euro Ablöse fordern soll. In Berlin denkt man hingegen eher an rund fünf Millionen Euro, was einen noch etwas längeren Poker erwarten lässt.

Allerdings ist zumindest aktuell nicht davon auszugehen, dass der derzeit nach einem Anriss des Syndesmosebandes im Aufbautraining befindliche Wolf kommende Saison im schwarz-gelben Trikot zu sehen sein wird. Vielmehr ist wahrscheinlich, dass beide Klubs in den nächsten Wochen einen gemeinsamen Nenner finden.