Die anstehenden Länderspielreisen der BVB-Profis im Überblick

Marco Reus
Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Nach der Bundesliga ist vor der Länderspielpause. Oft so verflucht, wird momentan so mancher BVB-Fan vor über die Unterbrechung des Vereinsfußballs sein. Zu nervenzehrend die letzten Auftritte der Schwarz Gelben, zu enttäuschend die Ergebnisse in der Bundesliga. Mit ihren Nationalmannschaften können sich folgende zwölf Profis frisches Selbstvertrauen holen und bleiben hoffentlich von Verletzungen verschont.

Marco Reus und Julian Brandt: Länderspielreise ist für die beiden Offensivdribbler zunächst das falsche Wort. Denn für das erste der beiden anstehenden Länderspiele können Marco Reus und Julian Brandt in ihrem Wohnzimmer Signal Iduna Park bleiben. Dort trifft Deutschland am Mittwoch in einem internationalen Testspiel auf Argentinien. Im Anschluss dürfen aber auch die beiden Borussen auf Reisen gehen. Am Sonntag trifft Deutschland im Rahmen der EM-Qualifikation auswärts auf Estland.

Leonardo Balerdi: Auch der junge argentinische Innenverteidiger kann zunächst „zu Hause“ bleiben. Folgt gegen Deutschland sein zweiter Auftritt für die argentinische Nationalmannschaft ohne je eine Minute Profi-Luft beim BVB geschnuppert zu haben? Nach dem Testspiel gegen die DFB-Auswahl kommen einige Reisekilometer auf Balerdi zu. Denn das zweite Testspiel dieser Länderspielpause bestreitet Argentiniern in Ecuador.

Achraf Hakimi: Zwei Heimspiele – allerdings nicht in Dortmund, sondern in seiner marokkanischen Heimat – hat Achraf Hakimi zu bestreiten. Der Dortmunder Topscorer der vergangenen Woche, der gegen Prag doppelt und gegen Freiburg einmal traf, steht mit seinem Nationalteam Libyen und Gabun gegenüber. Setzt er seine Torserie im Trikot Marokkos fort?

Manuel Akanji: Froh dürfte auch Manuel Akanji sein, eine Luftveränderung zu bekommen. Nach seinem bitteren Last Minute Eigentor gegen Freiburg trifft Akanji nun auf seine Kollegen bei der Schweizer Nationalelf. Mit der Nati geht es in der EM-Qualifikation gegen Dänemark und Irland – zwei enorm wichtige Partien auf dem Weg zur Endrunde im kommenden Sommer.

Axel Witsel und Thorgan Hazard gemeinsam für Belgien im Einsatz

Embed from Getty Images

Axel Witsel und Thorgan Hazard: Zwei prägende Gestalter der jungen Saison sind beim BVB die Belgier Axel Witsel und Thorgan Hazard, der viele Beobachter nach seiner Verpflichtung als Stammspieler mit guter Form überraschte. Nicht nur bei Schwarz-Gelb, auch bei den Roten Teufeln spielen sie Seite an Seite. In dieser Länderspielpause treffen sie auf die beiden Außenseiter San Marino und Kasachstan.

Thomas Delaney: Für den Dänen, der sich seinen Stammplatz auf der Dortmunder Doppelsechs neben Axel Witsel von Julian Weigl zurückergattern konnte, stehen zwei entscheidende Partien auf dem Programm. Im Dreikampf mit Irland und der Schweiz um zwei EM-Tickets kann Dänemark die Eidgenossen im direkten Duell distanzieren und anschließend mit einem Pflichtsieg gegen Georgien einen Schritt Richtung Endrunde machen.

Raphael Guerreiro: Ebenfalls zwei Siege werden von Portugal und Raphael Guerreiro erwartet, schließlich sind die Iberer amtierender Europameister. Gegen Luxemburg sollten drei Zähler ohne Wenn und Aber drin sein, gegen die Ukrainer wird das schon schwerer. Im Hinspiel reichte es für Portugal nur zu einem torlosen Remis.

Jadon Sancho: Noch keinen einzigen Punkt musste England in der Quali bislang abgeben. Jadon Sancho will mithelfen, dass sich das gegen Bulgarien und den Kosovo nichts ändert. Alles andere als zwei Siege der Three Lions wären eine faustdicke Überraschung. Die Engländer stünden mit weiteren sechs Zählern schon mit mehr als eineinhalb Beinen in der EM-Endrunde.

Jacob Bruun Larsen und Dan-Axel Zagadou: Was Jadon Sancho bereits eindrucksvoll gelang, müssen zwei andere Dortmunder Jung-Stars erst noch schaffen: den Sprung in die A-Nationalmannschaft. Bis dahin müssen sich Bruun Larsen und Zagadou noch etwas gedulden und bei der U21 antreten. Bruun Larsen trifft nun auf die Junioren-Teams von Nordirland und Finnland, Zagadou mit Frankreichs Talente-Auswahl auf Aserbaidschan und die Slowakei.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*