BVB News

Haaland mit schlagfertiger Antwort auf PSG-Provokation

Erling Haaland
Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

Erling Braut Haaland (19) hat auf die ironische Jubel-Imitation der Spieler von Paris Saint-Germain nach dem Triumph in der Champions League über den BVB reagiert. Seine Antwort fällt nun überraschend schlagfertig aus.

“Sie haben mir sehr geholfen, Meditation in die Welt zu tragen und zu zeigen, wie wichtig Meditation ist”, so Erling Braut Haaland im Interview mit ESPN. “Deshalb bin ich ihnen sehr dankbar.” Damit reagierte Haaland erstaunlich schlagfertig auf die Aktion der Stars von Paris Saint-Germain.

Nachdem das Team von Trainer Thomas Tuchel (46) das Rückspiel im Achtelfinale der UEFA Champions League vor einer Geisterkulisse mit 2:0 gegen Borussia Dortmund gewann, verhöhnten die Stars rund um Kylian Mbappé (21) Erling Haaland, indem sie seinen Jubel aus dem Hinspiel imitierten. Haaland erzielte beim 2:1-Sieg im Hinspiel in Dortmund beide BVB-Treffer und setzte sich nach seinem Torerfolg auf den Rasen und meditierte. Dieser Jubel wurde von den Paris-Spielern ironisch kopiert.

Haaland schwärmt von Reyna und Ronaldo

Embed from Getty Images

Im Interview mit ESPN sprach Erling Braut Haaland auch über den zwei Jahre jüngeren Giovanni Reyna. Er könne es “bis ganz nach oben schaffen”, so der Norweger. “Es ist faszinierend zu sehen, wie ruhig er mit 17 ist. Er macht sich um nichts Gedanken, er macht einfach.” Die Unbekümmertheit des US-Boys stehe für den “American Dream”, so Haaland. Reyna war mit erst 17 Jahren für die US-Nationalmannschaft berufen wurden. Corona machte seinem Debüt allerdings einen Strich durch die Rechnung.

Großen Respekt zollt Haaland Cristiano Ronaldo (35): “Man kann in seinem Gesicht sehen, wie er sagt ‘heute werde ich der große Sieger sein, heute werde ich die Tore schießen’. Und genau das macht er dann auch”, so der Torjäger über den mehrfachen Weltfußballer.

Mit nur 19 Jahren liegt Haalands Marktwert bei über 70 Millionen Euro. Sein Raketenstart bei Borussia Dortmund mit zwölf Toren in elf Pflichtspielen weckt einige Begehrlichkeiten. Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass Real Madrid am Norweger dran sei.