BVB News

Bürki verzweifelt an Teamkollegen und spricht von “Selbstdisziplin”

Roman Bürki
Foto: imago images

Das 1:2 vom Freitagabend beim 1. FC Union Berlin sitzt immer noch tief. Die Reaktionen der BVB-Profis nach dem bitteren Abend fielen dementsprechend niederschmetternd aus. Neben Mats Hummels (32) verschaffte vor allem auch Keeper Roman Bürki (30) seiner Wut Luft.



Borussia Dortmund hat nur eines der letzten fünf Bundesligaspiele gewonnen. Dabei kassierte das Team satte drei Niederlagen. Nun hat es auch den neuen Coach Edin Terzic (38) erwischt, der noch wenige Tage zuvor im ersten Spiel seinen ersten Sieg gefeiert hat (2:1 beim SV Werder Bremen). Der Deutschkroate beerbe Lucien Favre (63) auf der Trainerbank.

“Wir haben oft den Ball, versuchen den Gegner müde zu machen, aber belohnen uns viel zu wenig”, so Torwart Roman Bürki nach dem Schlusspfiff im ZDF. Dabei sparte er auch nicht an Kritik an seinen Mitspielern: “Wir hatten eine ganz genaue Zuteilung. Das hat einfach etwas mit Selbstdisziplin zu tun.” Damit spricht er konkret den 1:2-Treffer an, bei dem Abwehrspieler Marvin Friedrich (25) nach einer Ecke freistehend zum Kopfball kommt. Auch Mats Hummels verlor nach dem Spiel ähnlich kritische Worte.

Tabellenspitze gerät für BVB in weite Ferne

Embed from Getty Images

Bevor die Samstagspartien in der 1. Bundesliga angepfiffen werden, hat der BVB mit 22 Punkten nach 13 Spielen den vierten Tabellenplatz inne. Der VfL Wolfsburg kann allerdings noch vorbeiziehen. Am Abend (18.30 Uhr) trifft Bayer 04 Leverkusen (28 Punkte) im Spitzenspiel auf den FC Bayern München (27 Punkte). Die Tabellenspitze könnte für den BVB vor Weihnachten in weite Ferne rücken.

Dass Dortmund bei Union Berlin verlor, hatte vor allem drei Gründe, mit denen der BVB aber schon seit Monaten zu kämpfen hat: Thomas Meunier (29) ist kein adäquater Nachfolger von Achraf Hakimi (22) auf der rechten Verteidigerposition, Jadon Sancho (20) ist einem gigantischen Formtief und die Abwehr schwimmt immer wieder bedenklich.

Auf Edin Terzic wartet nun viel Arbeit. Vor dem Weihnachtsfest spielt Borussia Dortmund noch in der 2. Hauptrunde des DFB-Pokals. Am kommenden Dienstag (22. Dezember 2020, 20.00 Uhr) tritt der BVB bei Zweitligaaufsteiger Eintracht Braunschweig an.